direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Plattenvereinigung als Werkstatt N-Projekt 2012 ausgezeichnet

Lupe

Plattenvereinigung ist ein Forschungs- und Bildungsprojekt zur Erprobung nachhaltiger Handlungsweisen und Kulturformen und vereint dazu Akteure aus Wissenschaft, Bildung, Wirtschaft, Handwerk und Kunst zur Entwicklung einer universellen Kultur der Nachhaltigkeit.

Das Projekt dient der Bildung für nachhaltige Entwicklung und macht nachhaltiges Denken und Handeln im Kontext von Ressourcenschutz und Geschichtsverständnis erfahrbar. Gleichzeitig fördert das Projekt die Etablierung einer gesamtgesellschaftlich verankerten Recyclingkultur.

Als Medium und Begegnungsraum wurde ein zukunftsweisendes und vollkommen de- und remontierbares Recycling-Gebäude aus wiederverwendeten ost- und westdeutschen Plattenbauteilen errichtet, womit bewusst die Bedeutung von Geschichte und Geschichten in den aktuellen Diskurs um Nachhaltigkeit in Stadtentwicklung, Baukultur, Produktion und Konsum integriert wird. Das Gebäude wurde dazu in wissenschaftlicher Partnerschaft mit dem Fachgebiet Bauphysik und Baukonstruktionen der TU Berlin sowie in Form von Lehrbaustellen mit Auszubildenden und Studenten in einer experimentellen Umgebung entwickelt.

Plattenvereinigung nimmt dazu die Bestandteile einstmals visionärer Baukultur aus Ost und West und die Resultate heutigen Stadtumbaus zum Anlass, sich vielseitig und auch kritisch mit zukünftigen Formen des Zusammenlebens und den Herausforderungen einer postfossilen Zukunft auseinanderzusetzen. Durch den ‘historisch‘ unvergleichbaren Akt der Wiederverwendung in einer gemeinsamen Architektur werden anhand der Bauteile, die teils aus dem Olympischen Dorf in München und teils aus Wohnhochhäusern in Frankfurt/Oder stammen, die Geschichte und der sinnvolle Umgang mit Ressourcen zu einer greifbaren und nachhaltigen Erfahrung. Dem Gebäude der Plattenvereinigung wohnt damit baulich und thematisch das inne, was es gleichzeitig als Medium sichtbar und erlebbar macht.

Das Gebäude dient somit als Studienobjekt und Werkstatt für vielseitige Formate fachlicher, kultureller und sozial-ökologischer Bildung und Kommunikation.
Die Formate sind Lehrbaustellen, berufsqualifizierende, fachspezifische und allgemeinbildende Seminare, Workshops, Vorträge und Diskussionen, fachliche Forschung, Theater-, Kunstprojekte und interaktive Angebote für allgemeines Publikum sowie tägliche Informationsarbeit medial und vor Ort.

Plattenvereinigung wird durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) als Projekt für „Berufsbildung und öffentlichen Diskurs zum Ressourcenschutz am Beispiel eines modellhaften mobilen Recyclinggebäudes in Berlin“ gefördert und von einer Vielzahl engagierter und renommierter Projektpartner unterstützt.

Einar Schleefs "Das Haus" in der Peter-Behrens-Halle
Lupe
Lupe

Von Januar 2010 bis Mai 2011 befand sich das Gebäude in der „Peter-Behrens-Halle“ der TU Berlin. Bis Frühjahr 2011 hat hier der erste Teil des interdisziplinären Programms aus fachlichen und kulturellen Veranstaltungen in einer „Haus im Haus“-Situation stattgefunden.

Im Mai 2011 wurde das Gebäude auf die Tempelhofer Freiheit (ehemals Flughafen Tempelhof) in Berlin umgesetzt, wo das Projekt bis Ende Oktober 2011 mit einem vielfältigen Programm stattfand, das ebenso von der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) gefördert wurde.

Auf der Tempelhofer Freiheit hat das Gebäude ab November 2011 einen Nachfolgestandort gefunden, an dem es als Projektraum für die Entwicklung von Pionierprojekten und partizipativen Sportangeboten auf der Tempelhofer Freiheit weiter genutzt wird.

Geschichte und herkunft der ost- und westdeutschen Bauteile

OLY 72
Die westdeutschen Bauteile sind ehemaliger Bestand der weltberühmten Studentenbungalows aus dem Olympischen Dorf in München. Die Bungalows wurden zu den Olympischen Spielen 1972 als Frauendorf für die Sportlerinnen der Spiele errichtet. Anschließend wurden die Bungalows als Studentenwohnungen genutzt und erreichten nicht zuletzt durch die von den Bewohnern individuell bemalten Fassaden eine große Beliebtheit. Im Rahmen einer Generalsanierung des Dorfes wurden die Bungalows 2008 abgerissen und anschließend mit neuen Bauteilen originalgetreu wieder als Studentendorf aufgebaut. Aus einigen der abgerissenen ursprünglichen Bungalows wurden von zukunftsgeraeusche bereits 2008 gezielt Bauteile entnommen und in der Plattenvereinigung wiederverwendet.

PH 12
Die ostdeutschen Bauteile entstammen Plattenbau-Wohnhäusern des Typs PH 12 in Frankfurt an der Oder. Das Gebäudeensemble aus zwei Punkthochhäusern, das im Volksmund als Pistolenburg bekannt war, wurde 2010 im Rahmen des Stadtumbau Ost zurückgebaut. Ebenso wie bei anderen Rückbauvorhaben wurden dabei die oberen Stockwerke nach Vorschrift Bauteil für Bauteil demontiert. Daher war es möglich, aus den abgerissenen Gebäuden Plattenbauteile zur Wiederverwendung zu erhalten.

Partner und Unterstützer der Plattenvereinigung

Lupe

Deutsche Bundestiftung Umwelt (DBU), Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), Berufsförderungswerk Berlin-Brandenburg, Bildungsverein Bautechnik, Fachgemeinschaft Bau Berlin-Brandenburg, Oberstufenzentrum Knobelsdorff-Schule Berlin, Maxim Gorki Theater Berlin, TU Berlin - Fachgebiet Bauphysik und Baukonstruktionen, TU Berlin - Fachgebiet Fachdidaktik, UdK Berlin - Architektur, Entwerfen und Baukonstruktion, Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR), Deutscher Werkbund, Architektenkammer Berlin, Architekten für Architekten, Bauindustrieverband Berlin-Brandenburg, Bauteilnetz, Berufsverband Bildender Künstler Berlin, Deutsches Historisches Museum, GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und
Immobilienunternehmen, GrünBerlin Park und Garten GmbH, KIT Universität Karlsruhe, Kompetenzzentrum Großwohnsiedlungen, Kunststoffe Berlin, plattform nachwuchsarchitekten, Schaderstiftung, Tempelhofer Freiheit, workstation Ideenwerkstatt e.V, Zukunftsbau - Lehrwerkstatt Baerwaldbad, Betomax GmbH, BMK Brandenburg, BSW Berleburger Schaumstoffwerk, DEGASATD GmbH, EVENT CONSULT GmbH, Dipl.-Ing. E. Hönninger Bauunternehmung, ESCO Metallbausysteme, firestone, Fischer Befestigungstechnik, Grammer Solar, Dr. Grau GmbH, Hörmann, IKEA Stiftung, Tremco Illbruck, Kärcher, LMB Löther Maschinentransport Berlin, MC Bauchemie, Müller & Sohn, Pohl, Rockwool, Sika Deutschland GmbH, Stahlhandel Peters,
StoVerotec GmbH, Wohnungswirtschaft Frankfurt Oder, u.v.m.

Kontakt und Öffentlichkeitsarbeit

zukunftsgeraeusche GbR
Annekatrin Fischer / Robert K. Huber
Postfach 120618
10596 Berlin
www.plattenvereinigung.de
   

Download der Pressemitteilung

Das Dateilinks-Plugin steht nicht mehr zur Verfügung. Bitte verwenden Sie statt dessen das Plugin TUB Downloadliste.
Für die Löschung des alten Inhaltselements wenden Sie sich bitte an webmaster unter Nennung des Direktzugangs.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Lupe
Lupe